Willkommen   FDP.Die Liberalen   Neuhausen am Rheinfall

KEINE STEUERERHÖHUNGEN !!

 

439 Stimmberechtigte, das sind mehr als 8 % der stimmberechtigten Neuhauserinnen und Neuhauser, haben das Referendum und die damit verbundenen Zielsetzungen unterstützt und unterschrieben.

Wir wollen ein ausgeglichenes Budget ohne höhere Steuern. Das ist unser Auftrag an den Gemeinderat!

Die beiden letzten Rechnungen von 2017 und 2016 haben deutlich besser als budgetiert abgeschlossen.

Steuererhöhungen stehen im Widerspruch zu den Bestrebungen des Gemeinderates zur Ansiedlung von „Gutverdienern“.

Wir leben über unsere Verhältnisse. Wenn wir nicht fähig sind strukturell Fortschritte zu machen und den ernsthaften Willen zu sparen in den Voranschlägen zeigen, wird sich Neuhausen im Wettbewerb der Standorte abgeschlagen an letzter Stelle einreihen müssen.

Deshalb bitten wir die Neuhauser Stimmberechtigten ein klares NEIN in die Urne zu legen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                   Clip zu Steuern 1                                 Clip zu Steuern 2

 

 

 

 

 

 

06.12.2018 / Hen

 

KEINE STEUERERHÖHUNG IN NEUHAUSEN AM RHF.

DAFÜR STEHEN WIR EIN!

 

Die FDP Neuhausen hat gegen die geplante Steuererhöhung das Referendum

ergriffen und in den letzten 10 Tagen zusammen mit CVP und EDU

Unterschriften gesammelt.

Es kamen 425 Unterschriften zusammen was ca. 8% der Stimmberechtigten sind.

Heute wurden die Unterschriftenbögen an die Gemeindeschreiberin übergeben.

 

 

Was sind die Gründe für die Ergreifung des Referendums:

 

„Wir halten Wort, die Neuhauser Freisinnigen

akzeptieren keine Steuererhöhungen!“

Anlässlich der ordentlichen Vorstandssitzung vom 25.10.2018 wurde

beschlossen gegen die budgetierten Steuerhöhungen anzukämpfen.

Getreu unserem Wahlversprechen, das an der Jahres-

Parteiversammlung bestätigt wurde.

Die Rechnung 2016 war mit einem Defizit von CHF -661‘510 veranschlagt. Effektiv geschlossen und genehmigt wurde diese mit einem

Ergebnis von CHF +3,42 Mio!

In der letztjährigen Rechnung 2017 konnten

  eine finanzpolitische Reserve von CHF 1,4 Mio gebildet,

  eine beachtenswerte Zuweisung von CHF 1,3 Mio in den Gemeindeentwicklungsfonds getätigt werden.

 

Wir wollen ein ausgeglichenes Budget ohne Steuererhöhungen. Wir leben über unsere Verhältnisse, dass wissen wir. Wenn wir nicht fähig sind strukturell Fortschritte zu machen und den ernsthaften Willen zu sparen in den Voranschlägen zu zeigen, wird Neuhausen im Wettbewerb der Standorte abgeschlagen an letzter Stelle sein

 

Zuerst Sparpotential ausschöpfen!

 

Kontraproduktiv Steuern zu erhöhen und gleichzeitig gute Wohnungen für gute Steuerzahler zu bauen. Bei höherem Steuerfuss kommen die Reichen nicht.

 

FDP Neuhausen am Rheinfall

Andreas Henniger

Komiteesprecher

Vizepräsident und Kassier

 

 

 

28.10.2018 FIS

Sehr geehrte Damen und Herren

Mit Kopfschütteln hat der Vorstand der Freisinnig-Demokratischen Partei Neuhausen am Rheinfall vom Voranschlag des Gemeinderates vom 21.08.2018 aus den Berichterstattungen der Medien ab 23.10.2018 Kenntnis genommen.

Weder im Gemeinderat selbst noch in der Geschäftsprüfungskommission wurde der Voranschlag des Gemeinderates vorbehaltlos und vor allem einstimmig verabschiedet.

Anlässlich der ordentlichen Vorstandssitzung vom 25.10.2018 wurde beschlossen gegen die budgetierten Steuerhöhungen anzukämpfen. Getreu unserem Wahlversprechen, das an der Jahres-Parteiversammlung bestätigt wurde, nehmen wir unmissverständlich Stellung:

„Wir halten Wort, die Neuhauser Freisinnigen akzeptieren keine Steuererhöhungen!“

Warum kommen wir zu dieser Position?

Ohne Not keine Steuererhöhungen! Die Voranschläge der letzten beiden durch den Einwohnerrat abgenommenen Rechnungen 2016 und 2017 waren beide Male kräftig „daneben“ und die Ergebnisse zu tief budgetiert.

Die Rechnung 2016 war mit einem Defizit von CHF -661‘510 veranschlagt. Effektiv geschlossen und genehmigt wurde diese mit einem Ergebnis von CHF +3,42 Mio!

In der letztjährigen Rechnung 2017 konnten

1.    eine finanzpolitische Reserve von CHF 1,4 Mio gebildet,

2.    die Sanierungsbeiträge an die KBA Hard bis 2020 in Höhe von CHF 500‘000, entgegen des in der Rechnung 2016 durch den Gemeinderat selbst deklarierten Finanzierungs-regimes(!), rückgestellt und

3.    eine beachtenswerte Zuweisung von CHF 1,3 Mio in den Gemeindeentwicklungsfonds getätigt werden.

Trotz den aufgezählten erwähnenswerten Einlagen und Rückstellungen, es fehlt noch die Zuweisung an die Vorfinanzierung des Kirchacker-Schulhaus in Höhe von CHF 800‘000, konnte unser Finanzreferent anstelle des budgetierten Verlustes von CHF -441‘914 einen Ertragsüberschuss von CHF +762‘938 für 2017 rapportieren.

Die laufende Rechnung 2018 bzw. der Voranschlag prognostiziert, oder müsste man eher von prophezeit oder sogar orakelt sprechen, einem verhältnismässig kleinen Rückschlag von CHF   -240‘500. Wenn dasselbe geschieht wie in den Vorjahren, dann „landet“ das Ergebnis, vor den erwähnenswerten Einlagen und Rückstellungen in Höhe von CHF 4 Mio, bei satten CHF +6,1 Mio. Bei gleichem Vorgehen wie dieses Jahr für die Rechnung 2017 verbliebe ein Ergebnis von CHF +2,1 Mio. Bitte, wer soll in so einer Lage von „Not“ sprechen?

Wir wollen ein ausgeglichenes Budget ohne Steuererhöhungen. Wir leben über unsere Verhältnisse, dass wissen wir. Wenn wir nicht fähig sind strukturell Fortschritte zu machen und den ernsthaften Willen zu sparen in den Voranschlägen zu zeigen, wird Neuhausen im Wettbewerb der Standorte abgeschlagen an letzter Stelle sein. Da nützt weder eine Tortour, noch das Ortsmarketing oder sonst ein Musical respektive Spektakel, das am Rheinfall abstürzt. Die „Gutverdiener“, welche in die attraktiven Neubauten einziehen sollen, werden einen weiten Bogen um Neuhausen schlagen.

Wir fordern den Einwohnerrat auf, akzeptieren Sie diesen Voranschlag nicht, erteilen Sie dem  Gemeinderat den Auftrag ein Budget ohne Steuererhöhungen auszuarbeiten.

Falls der Einwohnerrat an der Sitzung vom 15. November 2018 dem Vorschlag des Gemeinderates zustimmen sollte, werden die Freisinnigen das Mittel des fakultativen Referendums gemäss Art. 14 lit. b der Verfassung der Einwohnergemeinde Neuhausen am Rheinfall ergreifen.

Freundliche Grüsse

Peter Fischli,

Präsident FDP Neuhausen am Rheinfall

Einwohnerrat + Vizepräsident GPK

 

 

26.10.2018

Steuererhöhungen in Neuhausen? Geht gar nicht!!

siehe auch:

https://www.facebook.com/FDPNeuhausen/

 

 

 

Peter Fischli,

Präsident, Einwohnerrat

Andreas (Andy) Henniger,

Vize-Präsident, Kassier,

Webmaster

René Sauzet

Beisitzer, alt-Kantonsrat

 

Stephan Rawyler

Gemeindepräsident

Marco Torsello

Einwohnerrat

Hedy Mannhart

Kantonsrätin

Vorstand

Webmaster: Andy Henniger, 2019